01.12. Der Bund (Marianne Mühlemann)
„Es macht mich glücklich, dass solch grossartige Solistinnen nachkommen.“
Interview mit Dorothee Oberlinger
[Programme: Dreamteam III]


„Les Passions de l'Ame gedeiht prächtig. Das Orchester für alte Musik machte in den letzten Jahren mit erfrischenden Programmen von sich reden. Nun setzt das Berner Ensemble seinen Expansionskurs fort.“
[Anlass: Start der Konzertsaison 2016/17]


18.05. Mittelbayerische Zeitung (Gerhard Dietl)
„Vorzügliches leistet auch das Orchester "Les Passions de l’Ame", wobei die Streicher die Hauptakzente setzen, während die Bläser eher färbend und, was die Trompeten betrifft, krönend hinzutreten.“
[Programm: Ode to Shakespeare]


14.05. Der Bund (Stefan Bucher)
„Solistisch wie im Verbund beschwören sie Shakespeares schöpferischen Genius, was Linley derart einfallsreich und farbenprächtig orchestriert hat, dass sich die Worte in der Musik auflösen - zumindest, wenn dem vor Lebendigkeit sprühenden Werk eine kongeniale Interpretation widerfährt, wie sie Les Passions de l’Ame gemeinsam mit Solomon’s Knot in den grossen Casino-Saal zaubern..“
[Programm: Ode to Shakespeare]


12.05. RTS - Magma (Yves Bron)
Interview mit Jonathan Sells über Thomas Linleys Shakespeare-Ode
[Programm: Ode to Shakespeare]


12.05. La Liberté (Benjamin Ilschner)
„Les Passions de l’Ame, ensemble phare dans le milieu de la musique ancienne.“
[Programm: Ode to Shakespeare]


11.04. Berner Zeitung (Isabelle Bischof)
„Mit diesem ansprechenden Konzept vermögen Les Passions de l’Ame Brücken zu bauen. Brücken, die einen Zugang zu alter Musik in neuem Gewand gewähren. [...] Die starre Konzertsituation wird liebevoll aufgebrochen und zaubert nicht nur ein Lächeln auf die Lippen des Barockensembles.“
[Programm: Scherzi armonici]


24.02. Les Matinales d'Espace 2 (Jonas Pool)
„En grande première à Lausanne, les Passions de l’Âme et la flûtiste à bec à la renommée internationale Dorothée Oberlinger interprètent des concertos virtuoses d’Antonio Vivaldi, le grand maître de la description de la nature.“
Interview mit Meret Lüthi, Künstlerische Leiterin von Les Passions de l’Ame
[Programm: Fenomeni]


19.02. 24 heures (Matthieu Chenal)
„Meret Lüthi ne cache pas sa joie de faire partager de ce côte de la Sarine sa passion pour la musique ancienne et de faire venir l’ensemble baroque le plus réputé de Suisse.“
[Anlass: Start der Konzertreihe "Musique ancienne ? - Un nouveau regard!" in Lausanne]


08.01. Berner Zeitung (Oliver Meier)
„Die effizientesten Ergebnisse werden durch «direktiv-charismatische» oder «visionär-transformationale Führung» erzielt. Das Muster einer modernen Chefin sass auf dem Podium: Meret Lüthi, Leiterin des Berner Ensembles Les Passions de l’Ame mit Barockspezialisten aus ganz Europa.“
[Anlass: Forschungsmittwoch der HKB]